Back to Top


Energypack-Anlagen


Der Einsatz von Ersatz- und Sicherheitsstromversorgungen ist in vielen baulichen Anlagen gemäß DIN VDE 0108 und  DIN EN 50171 vorgeschrieben. Eine wichtige, jedoch nicht geläufige Abgrenzung, ist in der DIN VDE 0100-200 und der DIN VDE 0100-300 zu finden:


Der Einsatz von Ersatz- und Sicherheitsstromversorgungen ist in vielen baulichen Anlagen gemäß DIN VDE 0100-710 für medizinisch genutzte Bereiche, DIN VDE 0100-718 für bauliche Anlagen für Menschenansammlung und DIN VDE 0108-100 für Sicherheitsbeleuchtungsanlagen vorgeschrieben.    

Ersatzstromversorgungsanlagen dienen der Versorgung sicherheitstechnischer Einrichtungen und dürfen nicht für andere Zwecke verwendet werden. Ausnahmen gelten nur dann, wenn mehr als eine Ersatzstromquelle vorhanden ist. Batteriegestützte Netzersatzanlagen (NEA) werden in zwei Varianten unterteilt: stationäre Wechselrichter Anlagen, sowie dynamische Netzersatzanlagen, bestehend aus Batterieanlage, Gleichstrommotor und Synchrongenerator. Je nach Anwendungsfall finden beide Varianten Ihre Anwendung, typische Anwendungsgebiete sind u.a.:


  • Feuerlöschpumpen

  • Feuerwehraufzüge

  • Gefahrenmeldeanlagen (CO-Warnanlagen, Einbruchmeldeanlagen, etc.)

  • Entrauchungsanlagen / Entrauchungsventilatoren


Unsere Notstromsysteme für sicherheitsrelevante Verbraucher sind gemäß den Anforderungen der DIN VDE 0100-718 und DIN EN 50171 und besitzen Batterien als Stromquelle gemäß DIN VDE 0100-560. Ein wesentliches Merkmal dieser Anlagen ist die hohe Überlastfähigkeit von 700%, um den hohen Anlaufströmen der Verbraucher gerecht zu werden.



Die Vorteile dieser batteriegestützten Anlagen gegenüber klassischen Dieselaggregaten sind vor allem:


  • Platzsparende Schaltschränke und somit eine unproblematische Einbringung

  • Keine Emission und somit keine Abgasführung / Schornstein notwendig

  • Keine Dieselbetankung notwendig



Energypack-Anlagen